Berichte

Denise Boquillet verstorben

Mit Bestürzung haben wir erfahren, dass unsere Freundin, die stellvertretende Bürgermeisterin von Arras, Denise Boquillet, plötzlich und unerwartet verstorben ist. Denise Boquillet war eine treue Freundin und unermüdliche Förderin der Städtepartnerschaften zwischen Arras und den Partnerstädten, unzählige Male war sie in Herten oder hat die Arras-Freunde bei deren Besuchen im Rathaus in Arras empfangen.

Wir werden sie und ihr Engagement schmerzlich vermissen und sie in ehrendem Gedächtnis behalten.

Der Familie von Denise Boquillet, ihren zahllosen Freunden  und den Bürgern der Stadt Arras gilt unser tiefes Beileid. Wir sind in diesen Stunden mit unseren Gedanken bei Ihnen.

Unsere Partnerstadt Arras – ein Vortrag von Dr. Karl Ott

Europarally in Herten

Mit viel Elan und Freude sind die drei Parnerschaftsvereine von Doncaster, Arras und Szczytno zusammen mit Christoph Schenk von der Martin Luther Europaschule an die Planung und Ausführung der Stadtrally  quer durch Herten gegangen. Die Stadtrally sollte auch auf die Europa-Woche hinweisen  und auf unsere europäischen Partnerstädte.

Die Sonne schien, das Wetter war hervorragend, der Arras-Stand war in Herten Mitte bei Calamini in direkter Nähe zum Blumenmarkt, besser ging es eigentlich nicht. Alles war gut, zu vielen netten Gesprächen waren die Passanten bereit.

 Bei Familie  Hemmrich wurde Sohn Fynn als 1. Sieger gezogen. Vater Timo und Mutter Melanie bekamen dann für die freundliche Begleitung und Beteiligung  je einen Gutschein fürs Copa und einen für ein Eis bei Calamini. Die zwei weiteren Teilnehmerinnen bekamen ebenfalls  einen  Copa-Gutschein.

Die Partnerschaftsvereine und die Martin-Luther Europaschule konnten die Partnerstädte präsentieren.. Außerdem zeigte sich dank der vier Ausrichter auch, dass in Herten Zusammenarbeit und Interesse an unseren Nachbarländern gelebt wird und das Ehrenamt hochgehalten wird.

Arras -Freunde-Herten freuen sich auf die Teilnahme am „Kulinarirus“ am 04. 05.2022 vor dem Glaushaus – s. auch Pressebericht

Jährliches gemeinsames Kochen der Arras-Freunde am 23. April

100 jähriges Jubiläum des Museums Folkwang Besuch der Ausstellung

Die Arras-Freunde-Herten wünschen Allen alles Gute und hoffen mit Ihnen auf ein gutes Jahr 2022
24.11.2021: Heute fand auf Einladung der Stadt Arras eine Videokonferenz zwischen Arras und Ihren Partnerstädten Ipswich, Oudenarde und Herten statt, zu der ich eingeladen war. Themen waren Fragen der Solidarität, konkret der Umgang der Partnerstädte mit den Überschwemmungen beziehungsweise die Hilfen, die aus den Städten Überschwemmungsgebieten zu Teil wurden, die Covid Pandemie und der Umgang in unseren Städten damit und Aspekte der gegenseitigen und internationalen Solidarität. Beispiel aus Arras war ein Austausch mit Haiti. Denise Bocqillet, stellvertretende Bürgemeisterin aus Arras leitete souverän die höchst interessante Konferenz, Pascal Watrelot übesetzte deutsch-französisch. Ich freue mich, dass Kontakte zwischen Herten und Arras wieder häufiger werden (Karl Ott)
Betty Contart und Pascal Watrelot

Eine wunderschöne Geburtstagsfeier zum 15.

Zum 15. Geburtstag der Arras-Freunde-Herten kamen unsere Freunde aus dem Partnerschaftsverein in  Arras am dem 13. November an.

Diese sind – wie wir ja wissen – reisefreudig und sehr an Deutschland interessiert und haben einen Besuch in Münster vorgeschaltet. Um 19 Uhr trafen sie ein und wurden von den Arras-Freunden herzlich begrüßt. Die Freude war beiderseitig, hatten sich die beiden Vereine doch mehr als 18 Monate lang nicht sehen können. Wie immer sind alle Besucher von Mitgliedern des Vereins  beherbergt worden.

Den Auftakt bildete ein Gänsebratenessen im Kaiserhof. Die Franzosen freuen sich immer auf ein traditionelles deutsches Essen.

Am Samstag stand das Ruhr Museum auf dem Plan. Unsere beiden Begleiter Astrid Socha und Franck Genie haben die Gruppen durch das Museum geführt. Das Interesse war so groß, dass man fast vergaß, dass man ein Essen im Café Kokerei bestellt hatte.

Der Abend stand ganz im Zeichen des 15. Geburtstags. Der Festakt fand im Glashaus statt. Neben vielen Mitgliedern und den Gästen des Partnerschaftsvereins aus Arras freuten sich die Arras-Freunde über den Besuch von unserer stellvertretenden Bürgermeisterin Frau Silvia Godde, Vertretern der Ratsfraktionen und Vertretern aus der Stadtverwaltung Arras mit Michel Arnaud und Samuel Dubie, Vertreter der Partnerschaftsvereine von Doncaster und Szczytno und auch der Deutsch-Französischen Gesellschaft aus Recklinghausen.

Der 1. Vorsitzende der Arras-Freunde-Herten Dr. Karl Ott  und auch Pascal Watrelot 1. Vorsitzender der Association Arras-Herten begrüßten die Gäste und  Frau BM Silvia Godde sprach ein Grußwort, Michel Arnaud übersandte Grüsse aus Arras.

Dr. Ott leitete dann über zum Höhepunkt der Veranstaltung, dem Konzert mit dem Trio Séférian, das wieder einmal ein tolles Programm aus ihrem Repertoire französischer Chansons und Filmmusik mitbrachte. Herrn Séférian gelang es  sogar das Publikum zum Mitsingen zu bewegen.

Zum Pausensnack brachte Familie Calamini ihre Currywurst mit, die den Franzosen immer gut schmeckt. Wein gab es natürlich auch.

Am Totensonntag versammelten sich die Arras-Freunde mit ihren französischen Gästen am Ehrenmal. Die Arras-Freunde trugen ein Anti-Kriegs-Gedicht in deutscher und französischer Sprache von Victor Hugo vor.

Den Abschluß bildete wieder ein Traditionsessen- Sauerbraten – bei Fousek mit der Übergabe von Gastgeschenken, wobei Dr. Karl Ott offensichtlich große Freude an dem Freundschaftsbild mit „Currywurst“ hatte.

Es war ein sehr schönes Wochenende für die beiden Partnerschaftsvereine aus Herten und Arras.

Erika Springstub 14.11.2021

1. Vorsitzender Dr. Karl Ott begrüßt Gerd Lange

Chansonsabend der Arras-Freunde in Kooperation mit der VHS – Ein voller Erfolg

Kurz vor Beginn der Vorstellung habe ich mit Gerd Lange gesprochen, der zugab, ein ziemliches Lampenfieber zu haben. Seine Intention war, französische Chansons mit politischem Inhalt zu präsentieren, sie zu hinterfragen und auch zu erklären, in welcher Zeit  sind sie gesungen wurden, und was der ursprüngliche Hintergrund war. Das Schwierigste für ihn, so sagte er, war aus seiner gesamten Sammlung 26 repräsentative Chansons auszuwählen.

Zum besseren Verständnis waren die Chansons nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Gerd Lange hat sie mit Filmaufnahmen von Konzerten und Interviews hinterlegt. Außerdem waren die Chansons durchgehend mit deutschen Untertiteln versehen. Er spannte einen Bogen mit dem von Edith Piaf interpretierten Lied „Ah, ca ira“ aus dem Jahr 1790, das eigentlich ein Lied der „guinguettes“ (Gartenlokale) war und zu einer der Hymnen der Französischen Revolution   bis zu der  modernen  Gruppe, „Les Goguettes“ die aktuelle soziale Probleme u. a. die Corona-Pandemie thematisiert.

Dazwischen wurden auch die weltweit bekannten Chansons noch einmal vorgestellt.Nathalie, von Gilbert Bécaud, „Paris en colère“ gesungen von Mireille Mathieu, eine Musik zum Film „Brennt Paris“ mit unter anderem Gert Froebe, oder  dem Lied der nordfranzösischen Bergarbeiter  „Au Nord il y a des corons“ (jetzt auch die Hymne es Fußballclubs RC Lens), so zu sagen das Gegenstück zu „Glück auf der Steiger kommt“

Gerd Lange hatte gar keinen Grund zum Zweifeln, denn das   Glashaus war bis auf den letzten zugelassenen Platz gefüllt, und das nicht nur mit den Arras-Freunden-Herten sondern auch mit Interessierten aus Recklinghausen, u. a. der Deutsch-Französischen Gesellschaft, aus Gelsenkirchen und sogar aus Münster. Das Publikum war begeistert. Der Applaus am Ende zeigt es.

Frau Engel von der VHS und Dr. Karl Ott, 1. Vorsitzender der Arras-Freunde, dankten Gerd Lange und waren erfreut über die Resonanz und über die Begeisterung des Publikums. Es wurde auch schon nach der Möglichkeit einer zweiten Auflage mit der VHS als Kooperationspartner gefragt, wenn die Umstände es ermöglichen.   Schön wär es.

Erika Springstub 29.10.2021

Die Arras-Freunde-Herten besuchten die  DASA in Dortmund

Die Ausstellung Arbeitswelt gab viele Einblicke in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit besonderem Interesse wurden die Exponate aus der noch selbst erlebten Schul-oder Arbeitszeit angesehen, beispielsweise Rechen- und Schreibmaschinen. „Die hatte ich auch“ wurde oft schmunzelnd bemerkt.

Neue Techniken gefielen ganz besonders unserem jüngsten Besucher, Rune (7 Jahre),  der begeistert am Flugsimulator saß, Fotos „fakte“ und den Erlebnisspielplatz besuchte.

Die 13000 Quadratmeter große Ausstellungsfläche konnte natürlich nicht ganz besichtigt werden. Das wäre der Plan für einen nächsten Besuch.

Einen gemütlichen und vor allen Dingen köstlichen Abschluß war das gemeinsame Essen bei Calamini, zu dem auch noch weitere Arras-Freunde kamen.

Die Arras-Freunde hoffen, dass auch die zukünftig geplanten Veranstaltungen wie die am 28.10. im Glashaus zum Thema franz. Chansons und dann die Jubiläumsfeier am 13.11. zum 15. „Geburtstag“  stattfinden können, zu der auch Gäste aus unserer Partnerstadt Arras kommen werden.

Hatzfeldplatz wurde zum Boulodrome

Die angemeldeten 20 Arras-Freunde kamen alle pünktlich zum Hatzfeldplatz, um an dem jährlichen Bouleturnier der Arras-Freunde teilzunehmen. Bevor es aber losging  wurde erst einmal der Hatzfeldplatz vorbereitet, das bedeutete neben dem Abstecken der Spielbahnen und Harken, damit der Boden sauber und ebener wird, leider auch wieder Müll wegräumen .

Auch in diesem Jahr war es ein Gute-Laune-Turnier, jeder brachte so viel  Spielerfahrung und Energie mit, wie er hatte. Am Ende gab, es wie in einem richtigen Turnier Gewinner, die Preise und Urkunden mit nach Hause nehmen konnten.

Ganz klar im Vordergrund stand der Spaß am Spiel und die Freude, als Verein wieder zusammen kommen zu können.

Bei dem schönen Wetter kamen auch Spaziergänger vorbei, die dem Spiel interessiert oder auch amüsiert zuschauten.

Den Arras-Freunden hat es jedenfalls Spaß gemacht.

Die nächste Veranstaltung findet am  Samstag  25.9.2021, 14.30 Uhr,  mit einem Besuch bei der DASA  Friedrich-Henkel-Weg 1-25  · 44149 Dortmund statt. Dazu sind auch Gäste eingeladen, die sich unter arras-freunde-herten@gmx.de anmelden und informieren können.

Generalersammlung am 10.08.2021

Die Arras-Freunde konnten sich endlich nach langer Zeit wiedersehen. Der Anlass war die diesjährige Generalversammlung, die bei Fousek abgehalten wurde. Die coronabedingten Regeln haben nur eine begrenzte Anzahl an Mitgliedern bei der Veranstaltung zugelassen, diese ist aber voll ausgeschöpft worden.  Die Freude, sich treffen zu können, war offensichtlich.

Dr. Karl Ott hat als 1. Vorsitzender zwei neue Mitglieder begrüßen können. 145 Mitglieder zählt der Verein heute.

Ganz herzlicher Dank ging auch an Oliver Haastert, der diese neue web-Seite erarbeitet hat, die seit einigen Tagen wieder im Internet aufgerufen werden kann.

Der Rückblick auf das Jahr 2020 und 2021 war leider kurz. Vieles, was erarbeitet wurde, konnte noch nicht realisiert werden.

An den verbleibenden Veranstaltungen in diesem Jahr wollen die Arras-Freunde festhalten.

  • Da wäre das vereinsinterne Bouleturnier am 15.08 auf dem Hatzfeldplatz im Schloßpark
  • der Besuch bei der DASA am 25.09.2021.  Gäste sind hier willkommen, auch für Kinder ist das interessant.
  • Die Veranstaltung  mit Gerd Lange „Das französische Chanson, manchmal erstaunlich politisch“ am 28.10. im Glashaus ist ebenfalls öffentlich
  • und natürlich das 15jährige Jubiläum am 13. 11. Mit Gästen aus Frankreich ebenfalls im Glashaus. Auch Hertener Bürger sind herzlich eingeladen.
  • Am 14.11. um 11 Uhr, Gedenken zum Volkstrauertag am Toten-Denkmal Margarete-Stein-Platz.

Zu dem Bouleturnier haben sich spontan 20 Personen angemeldet, das Wetter verspricht  gut zu werden und der Hatzfeldplatz im Schloßpark ist für eine solche Veranstaltung sehr gut geeignet. Unter der mail-Adresse arras-freunde-herten@gmx.de kann man sich dazu anmelden oder Informationen einholen.

Erika Springstub 11.08.2021

Wie sich dieser Titel im Nachhinein auch für die Arras-Freunde bewahrheitet hat!

Adieu Freiheit – Auf Wiedersehen Freiheit. Diese Veranstaltung war im Zeichen der Pandemie Corona auch vorerst die letzte Veranstaltung der Arras-Freunde-Herten.

Adieu Liberté – wie mein Frankreich verschwand
Romy Straßenburg, Journalistin für deutsch-französische Medien, berichtet in ihrem Buch über ihre Erlebnisse, Vorstellungen und Veränderungen der Pariser und französischen Gesellschaft, seit mit 24 Jahren nach Paris gekommen ist. Sie erzählt über ihre Vorstellungen und Erwartungen aber auch über die Veränderungen ihrer Einstellung zu dieser faszinierenden Stadt und die immer noch bestehende Begeisterung für Paris.
Dieses Thema interessierte natürlich die Arras-Freunde-Herten. Sie kennen Paris ja auch etwas aus eigener Anschauung. Einige Besuche hat der Verein nach Paris durchgeführt und auch abseits der bekannten Touristenwege die Stadt erforscht. Jede neue Information ist deswegen sehr willkommen.

Die Autorinnenlesung war eine Kooperationsveranstaltung der Deutsch-Französischen Gesellschaft, Neue Literarischen Gesellschaft und der Volkshochschule Recklinghausen. Die Autorin lud zum Ende noch zu einer Diskussion ein und freute sich über die Beiträge und auch darüber, dass im Publikum so viele Franzosen*innen bzw. Personen, die Frankreich gut kennen, vertreten waren.

Erika Springstub 17.03.2020