BERICHTE

Betr.: Freiheit

Wie sich dieser Titel im Nachhinein auch für die Arras-Freunde bewahrheitet hat!

Adieu Freiheit – Auf Wiedersehen Freiheit. Diese Veranstaltung war im Zeichen der Pandemie Corona auch vorerst die letzte Veranstaltung der Arras-Freunde-Herten.



Adieu Liberté – wie mein Frankreich verschwand
Romy Straßenburg, Journalistin für deutsch-französische Medien, berichtet in ihrem Buch über ihre Erlebnisse, Vorstellungen und Veränderungen der Pariser und französischen Gesellschaft, seit mit 24 Jahren nach Paris gekommen ist. Sie erzählt über ihre Vorstellungen und Erwartungen aber auch über die Veränderungen ihrer Einstellung zu dieser faszinierenden Stadt und die immer noch bestehende Begeisterung für Paris.
Dieses Thema interessierte natürlich die Arras-Freund-Herten. Sie kennen Paris ja auch etwas aus eigener Anschauung. Einige Besuche hat der Verein nach Paris durchgeführt und auch abseits der bekannten Touristenwege die Stadt erforscht. Jede neue Information ist deswegen sehr willkommen.

Die Autorinnenlesung war eine Kooperationsveranstaltung der Deutsch-Französischen Gesellschaft, Neue Literarischen Gesellschaft und der Volkshochschule Recklinghausen. Die Autorin lud zum Ende noch zu einer Diskussion ein und freute sich über die Beiträge und auch darüber, dass im Publikum so viele Franzosen*innen bzw. Personen, die Frankreich gut kennen, vertreten waren.

Erika Springstub 17.03.2020

Mitgliederversammlung Protokoll

Protokoll der Mitgliederversammlung der Arras-Freunde-Herten e.V.
am 22.1.2020
Beginn: 19.00 Uhr im Hof Wessels, Langenbochumer Str. 341 Herten
Anwesende: siehe Anwesenheitsliste

Tagesordnung:Begrüßung durch den VorsitzendenProtokoll der Mitgliederversammlung vom 23.1.2019Bericht des VorsitzendenBericht des KassierersBericht der KassenprüferEntlastung des VorstandesWahl des Vorstandesa) Bestimmung eines Wahlleiters
b) Wahl
- des Vorsitzenden
- des Stellvertretenden Vorsitzenden
- des Kassierers
- des Stellvertretenden Kassierers
- des Schriftführers
- des Pressesprechers
- von 4 BeisitzernWahl der KassemnprüferVorschau auf das Programm 2020Verschiedenes

Top 1: Begrüßung durch den Vorsitzenden
Karl Ott begrüßt die Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Die Einladungen zur Jahresversammlung wurden fristgerecht am 18.10.2019 versandt. Die Tagesordnung wird angenommen.

Top 2: Protokoll der Mitgliederversammlung vom 23.1.2019
Die Versammlung genehmigt einstimmig das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 23.1.2019. Auf die Verlesung wird verzichtet.

TOP 3: Bericht des Vorsitzenden
Der Vorsitzende dankt dem Vorstand und allen Mitgliedern, die sich für die Arbeit des Vereins engagiert haben. Heinz Wörmann wird wegen der hervorragenden Gestaltung der Homepage erwähnt.
Der Verein der Arras-Freunde Herten e.V. hat zur Zeit 142 Mitglieder. Im letzten Jahr erfolgten 3 Austritte und 6 Eintritte..
Eintritte:BrowarczykUrsulaHeineRuthToplakFredAlbermann (s. Toplak)BarbaraGrunwaldJürgenVerkampMarinaAustritte:HenningLudgeraWesotyHerr und FrauKarl Ott berichtet über die Veranstaltungen des Jahres 2019. Mit 17 Veranstaltungen, insbesondere den Besuchen und Gegenbesuchen im Rahmen der Städtepartnerschaft und den Veranstaltungen zur Europawahl war es ein Veranstaltungsjahr mit großem Engagement.
Er erinnert an 3 Besuche der Association (im April auf der Rückfahrt von Berlin, im Mai zum Jubiläum, im September: Kläranlage Bottrop mit Uli Paetzel, Gasometer Oberhausen: Der Berg ruft)den Besuch des Vorstandes in Arras im November zum Jubiläum von 35 Jahren Städtepartnerschaftdie Berlinfahrt im November mit Besuch des Bundestages
den Besuch des Picasso Museums in Münster
die Aktionen zur Europawahl: März: Info Stand in der Sparkasse, Mai Info Stand Europamarkt und Europapicknick auf der Halde
2 Filme mit der Thomasgemeinde
die Verleihung des Sterns der Martin-Luther-Schule
Kochen und Essen und Beaujolais Abend
2 Vorträge:
Ralf Petersen: „1968 in Frankreich“ und Gerd Lange: „Arras im 2. Weltkrieg“
das Boule Turnier am 1. September
die Mitgliederversammlungden Besuch der Ruhrfestspiele: „frau contra bass“
Top 4: Bericht des Kassierers
Peter Höfer erläutert den Kassenbericht 2019 (siehe Anlage). Es waren 189 Kontovorgänge. Jeder Teilnehmer erhält eine Vorlage über den Bericht. Es gibt von der Versammlung dazu keine Nachfragen.

Top 5: Bericht der Kassenprüfer
Die Kasse ist von den Kassenprüfern Dieter Springstub und Horst Kirchheim geprüft worden.
Die beiden Kassenprüfer stellen fest, dass die Kasse ordnungsgemäß und gewissenhaft geführt wurde. Sie bitten die Versammlung, den Vorstand zu entlasten.

TOP 6: Entlastung des Vorstandes:
Die Versammlung beschließt einstimmig die Entlastung des Vorstandes.

TOP 7: Wahl des Vorstandes
Babette Nieder und Udo Kirchhoff stellen sich nicht mehr zur Wiederwahl.
a)
Für die Durchführung der Wahl wird Jutta Haug als Wahlleiterin vorgeschlagen. Jutta Haug übernimmt die Wahlleitung.
b)
Dr. Karl Ott wird zur Wiederwahl als Vorsitzender vorgeschlagen. Es werden keine weiteren Vorschläge gemacht. Dr. Karl Ott wird bei eigener Enthaltung einstimmig zum Vorsitzenden gewählt.
Er führt die Versammlung weiter.

Als stellvertretende Vorsitzende wird Erika Springstub vorgeschlagen. Nachdem keine weiteren Vorschläge genannt werden, wird sie einstimmig gewählt.

Zum Kassierer wird Peter Höfer einstimmig gewählt.

Zum stellvertretenden Kassierer wird Josef Haug einstimmig gewählt.

Zum Schriftführer wird Martin Hurraß einstimmig gewählt.

Erika Springstub wird zur Pressesprecherin einstimmig gewählt.

Die Versammlung ist einverstanden, die zu Beisitzern vorgeschlagenen Karl-Heinz Kalender, Gerd Lange, Bernd Lekse, Doris Becker und Franck Genie 'en bloc' zu wählen. Sie werden zu Beisitzern einstimmig gewählt.

Top 8:
Horst Kirchheim und Dieter Springstub werden zu Kassenprüfern einstimmig gewählt.

TOP 9: Programm 2019
Der Vorsitzende erläutert die bisher geplanten Veranstaltungen; dazu erhalten die Mitglieder einen Übersichtsplan:
Januar Sonntag den 12.1.2020: Kunstmuseum Pablo Picasso: Durch das Licht, Abstraktionen in Frankreich von Bazaine bis Singier
Mittwoch, 22.1. 2020 Generalversammlung mit Wahlen

Februar Freitag , 28. Februar 2020, 18.30 Uhr: “Paulette” – Film in Zusammenarbeit mit der ev. Kirchengemeinde, Saal der Thomaskirche, Langenbochumer Str. 435.

März Mittwoch, 11. März 2020, 19:30 Uhr in der Stadtbibliothek, Augustinessenstraße 3, auf Einladung des Partnerschaftsvereins in Recklinghausen eine Lesung mit der Autorin Romy Straßenburg zu ihrem Buch „Adieu Liberté". Anmeldung ist erwünscht.

April Samstag, 4.4, .18.30 Uhr Französisch Kochen und Essen

Mai Freitag, 8. bis So. 10. Mai: Herten feiert das Europawochenende mit einer Gedenkveranstaltung; Partnerschafts-Jubiläum mit Schneeberg (Programm noch nicht bekannt)

Juni Teilnahme an den Ruhrfestspielen

August 23.8 Bouleturnier

September Parisfahrt (die Vorbereitungen haben begonnen)

Oktober Vortrag von Gerd Lange: Der 2. Weltkrieg in Frankreich (in der VHS)

November Sa. 28.11. Beaujolais Nouveau

Martin Hurraß lädt ein, eigene Erfahrungen und Erlebnisse in Frankreich in einer Veranstaltung unter dem Titel „So habe ich Frankreich erlebt“ zusammen zu tragen. Das können schöne Landschaften oder erinnernswerte Begegnungen sein, Merkwürdiges oder Lustiges, Beeindruckendes oder was einem persönlich wichtig geworden ist. Wenn Bilder (Fotos, Dias usw.) dabei verwendet werden sollen, werden Gerd Lange und Martin Hurraß helfen, diese bei Bedarf zu digitalisieren und die einzelnen Beiträge zusammen zu stellen.

Babette Nieder schlägt vor, dass Franck Genie davon erzählen könnte, „was einem Franzosen in Deutschland auffällt“.

TOP 9: Verschiedenes
Der Vorsitzende berichtet von der Initiative, den Verein mit neuen Überlegungen für die Zukunft zu beleben. Ein erstes Treffen zur Neuausrichtung des Vereins 2020-2023 hat schon stattgefunden.
Dazu gehören u.a. die Zusammenarbeit mit Sportvereinen, Schulen, Eltern, Chören und Partnerschaftsvereinen und der Stadt Herten, um die Öffentlichkeit und besonders neue Altersgruppen für die Städtepartnerschaft zu gewinnen und Austausch mit bestehenden Organisationen zu fördern.
Auch eine Kooperation mit den französischen Partnerschaftsvereinen in der Umgebung könnte intensiviert werden (gemeinsame Programmanteile). Die Stadt, insbesondere auch die Mitglieder Rates, sollen bei Begegnungen mehr eingebunden werden.
Weitere Ideen sind im Laufe des Prozesses erwünscht.

Hermann Kuhl, der Leiter der Martin-Luther-Schule, berichtet von neuen Kontakten zur Nikolaus-Lenau-Schule in Rumänien und geplanten Besuchen und Gegenbesuchenm.

Um 20.05 Uhr beendet Karl Ott den offiziellen Teil der Versammlung.

Anschließend zeigt Erika Springstub als besonderen Beitrag einen Bildbericht über die Veranstaltungen des Jahres 2019.

Protokoll: Martin Hurraß

Paulette

Paulette begeisterte die Kinofreunde

Wenn sich einmal im Jahr die Arras-Freunde-Herten und die Gemeinde der Thomaskirche treffen, dann gibt es immer einen besonderen Film aus Frankreich zu sehen. Auf Anregung der Arras-Freunde entstand so eine schöne Kooperation.

Dieses Mal stand „Paulette“ auf dem Programm, die Geschichte einer von Altersarmut betroffenen kauzigen bis bösartigen Dame, die ihr Leben in einem heruntergekommenen Pariser Vorort fristet.
Per Zufall kommt sie an Drogen und lernt schnell, damit Geld zu verdienen. Eine Krimi-Komödie, die das Publikum trotz aller Problematik zum Lachen brachte.

Ein echter französischer Film, der 2013 das deutsche Publikum begeisterte und jetzt auch die Arras-Freunde-Herten zusammen mit den Filmfreunden der Thomasgemeinde.

Unser Vorstand lud bei der Gelegenheit wieder zu einem „verre d’amitié“, einem Gläschen „auf die Freundschaft“ ein.
Wir freuen uns, einen Platz in der Filmreihe der Thomaskirche gefunden zu haben. Der letzte Freitag im Februar ist ein fester Termin geworden und es soll auch so weiter gehen.

Erika Springstub29.02.2020

Die Bilder

Erste Versammlung 2020

Generalversammlung der Arras-Freunde-Herten am 22.01.2020 mit Vorstandswahlen
 
Der neue Vorstand steht. Das ist in jedem Verein wichtig. Turnusmäßig wurde in diesem Jahr gewählt und die 40 anwesenden Arras-Freunde haben dem alten Vorstand wieder ihr Vertrauen geschenkt.
Somit sieht es so aus:
 
Erster Vorsitzender Dr. Karl Ott
Stellvertreterin Erika Springstub, die auch  Pressesprecherin bleibt

Kassierer Hans-Peter Höfer
stellvertretender Kassier bleibt Josef Haug

Schriftführer Martin Hurraß

Beisitzer: Karl-Heinz Kalender, Gerd Lange wurden wiedergewählt
und neu hinzu kamen Doris Becker, Franck Génie und Bernd Lekse

Kassenprüfer bleiben Horst Kirchheim und
Dieter Springstub (Stellvertreter)

Nachdem das Wichtigste erledigt war, wurde das neue Programm für 2020 vorgestellt.
Es wird auch in diesem Jahr  - bis auf die Ferien – in jedem Monat eine Veranstaltung geben.
 
Die erste  war bereits im Januar, ein Besuch der Ausstellung „Rausch der Farbe“ im Picasso Museum  Münster. Dabei sein werden wieder unsere Klassiker, wie ein Boule-Turnier, Kochen „wie Gott in Frankreich“, die Tradition des „Nouveau Beaujolais“ wird fortgesetzt, nach  Paris wollen wir reisen, die Kinoveranstaltung in Kooperation mit der Gemeinde der Thomaskirche mit französischen Filmen -aber auf Deutsch - geht weiter . Das ist nur Einiges. Ankündigungen werden wieder in den Mitgliederbriefen bekannt gegeben.
 
Zum Abschluss konnten die Arras-Freunde eine Bilderrückschau sehen. Erika Springstub hat die Ereignisse des letzten Jahres Revue passieren lassen. Erstaunt wurde festgestellt, dass es 17 Veranstaltungen 2019 gab.
 
Auf das neue Jahr freuen wir uns. Man kann gespannt sein.
 
Erika Springstub
25.01.2020

 

Die Versammlung in Bildern

Besuch im Picasso Museum

Arras-Freunde-Herten besuchen Ausstellung „Im Rausch der Farben“
 
Die erste Veranstaltung aus unserem Kalender für das Jahr 2020 war die Führung in der Ausstellung “Von Gaugin bis Matisse - Im Rausch der Farben”.  Im Picasso Museum konnte man 60 Werke aus dem „Musée d’Art moderne“ in Troyes sehen, die zum ersten Male in Deutschland präsentiert wurden. Außerdem ist sie die einzige Ausstellung in Europa, die außerhalb des eigenen Museums in Troyes gezeigt wird. Ein wahrscheinlich einzigartiges Erlebnis.
 14 Arras-Freunde  besuchten die Ausstellung, vorher haben sie allerdings noch beim „Kiepenkerl“ gemeinsam zu Mittag gegessen.

Erika Springstub 13. 01. 2020

Die Bilder vom Besuch

Seit 35 Jahren Partner

35 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Arras und Herten    
Die Arras-Freunde-Herten waren von der Partnerstadt eingeladen worden, um an den Feierlichkeiten zum Jubiläum der „Rubin-Ehe“ (35 Jahre), wie es Bürgermeisterin Denise Bocquillet ausdrückte, teil zu nehmen.
 
Eine so große Feier haben die Arras-Freunde nicht erwartet. Im Foyer des Rathauses wurden die Gäste erst einmal von dem Saxophon-Orchester der Musikschule Arras mit besinnlichen und fröhlichen Stücken auf die Feierlichkeiten eingestimmt. Im Treppenaufgang gab es eine Gedenkausstellung  von Arras zum Ende des Ersten Weltkrieges.
 
Im geschmückten Festsaal des Rathauses von Arras war kein Platz frei geblieben und ganz besonders herzliche Worte fand Bürgermeisterin Frau Bocquillet, die sich selbst sehr stark für internationale Beziehungen einsetzt und  auf ein Weiterbestehen unserer engen Partnerschaft hofft. Frieden zwischen den Nationen und Verständnis für einander war Schwerpunkt einer jeden Rede.
 
Die Bürgermeister von Arras, Herr Frédéric Leturque und Frau Denise Bocquillet zusammen mit dem Stadtrat hatten neben Hertens Bürgermeister Herrn Toplak und den Arras-Freunden Vertreter der englischen Partnerstadt Ipswich Frau Jan Perry und die Beigeordnete des Bürgermeisters von Oudenaarde, Frau DeVos ,eingeladen. Herzlich begrüßt wurden die ehemaligen Bürgermeister und Mitbegründer dieser Städtepartnerschaft Herr Willi Wessel und seinen damaligen französischen Kollege Herr Léon Fatous sowie Prof. Dr. Uli Paetzel und Franck Boulanjon Sous-préfect in Arras.
 
Als Zeichen der Wertschätzung für die Bemühungen um die Partnerschaft zwischen Herten und Arras wurden Bürgermeister Fred Toplak, der 1. Vorsitzende der Arras-Freunde-Herten  Dr. Karl Ott sowie der Gründer der Arras-Freunde-Herten und damaliger 1. Vorsitzender Peter Höfer mit der „médaille d’or“, der Stadt Arras ausgezeichnet. Die Partnerschaft wurde von Neuem von den Bürgermeistern mit einer Urkunde bekräftigt.
 
In seiner Dankesrede wies Dr. Ott besonders darauf hin, dass ein Verein aus vielen Mitgliedern besteht und er diese Auszeichnung stellvertretend für alle aktiven Mitarbeiter im Verein gern annimmt.
Am Ende der Zeremonie konnten die Anwesenden noch mit einem Glas auf die Freundschaft anstoßen, bevor die geladenen Gäste den Tag mit  einem gemütlichen Abendessen und  Musik ausklingen lassen konnten.
 
Um den offiziellen Teil herum haben sich die Arras-Freunde Herten wieder ein kleines Kulturprogramm ausgedacht. Auf der Hinfahrt machten sie Halt in Villeneuve-d'Ascq, um das beeindruckende Museum für Moderne Kunst, LAM, mit seinem Skulpturengarten zu besuchen.
 Die Rückreise traten sie zunächst mit Gastgebern aus Arras an. Gemeinsam haben sie eine geführte Ausstellung polnischer Maler im Louvre in Lens besucht. Abschließend wurden die Hertener noch zu einem köstlichen Geburtstags-Abschiedsessen eingeladen.
 
Dieses Wochenende war erlebnisreich. Für die Gastfreundschaft können wir den französischen Freunden nur herzlich danken.

Erika Springstub 02.12.2019

Die Bilder

 

Nouveau-Abend

Beaujolais-Abend – le Nouveau Beaujolais est arrivé

Am 3. Donnerstag im November wird seit 1951 in Frankreich der neue Beaujolais verkauft. Dieser junge Wein soll – wie die Kenner sagen –kein hochklassiger Wein sein, ist jedoch ein Grund zum Feiern.

Die Arras-Freunde haben sich seit ihrer Gründung jährlich zusammen gefunden, um dieses Ereignis; das mittlerweile auch bis nach Japan seine Freunde gefunden hat, zu zelebrieren. 38 Mitglieder sind gekommen, um im Restaurant der Westerholter Tennishalle in fröhlicher Runde zu feiern.

Der „Nouveau Beaujolais“ war die letzte gemeinsame Veranstaltung in diesem Jahr. Traditionell fand auch wieder eine Tombola statt, die Preise fanden großen Anklang.
Unser 1. Vorsitzende Dr. Karl Ott hat die Ausgabe der Preise wieder sehr humorvoll gestaltet.

Eigentlich hatte keiner Lust nach Hause zu gehen, aber das nächste Jahr kommt bestimmt.

Erika Springstub 25.11.2019

Alle Bilder des Abends

 

Berlin 2019


Berlin war eine Reise wert


Ein ausgewogenes Programm mit vielen Vorschlägen und Platz für individuelle Aktivitäten hatten die Arras-Freunde-Herten ausgearbeitet und die Reisegruppe war gespannt darauf zu sehen, wie Berlin sich entwickelt hat. Es war das zweite Mal, dass sie in Berlin waren.

Am Ankunftstag, dem 13.11. gingen alle nach dem Einchecken im Hotel auf einen kleinen Erkundungsspaziergang zum Nikolaiviertel, an der Spree entlang bis zur Museumsinsel, um danach im Gasthaus Julchen Hoppe den Hunger zu stillen. Selbstverständlich waren die Plätze für uns reserviert.

Am Folgetag war das Wetter so schön, dass wir uns alle entschlossen, vom Hotel aus zu Fuß zu gehen, über den Linden, Brandenburger Tor, Tiergarten – kleiner Imbiss – bis zum Paul-Löbe-Haus, wo wir auf Einladung von Michael Groß, MdB, empfangen worden sind. Wir hatten die Möglichkeit, eine Plenarsitzung zu besuchen. Eine Stunde live-Diskussion im Parlament ist schon etwas Besonderes.

Der dritte Tag war für den Westen der Stadt vorgesehen. Kurfürstendamm, Kaiser Wilhelm Gedächtnis-Kirche und natürlich das KdW. Am Abend ging es wahlweise ins Kabarett „Die Distel“ oder in das Theater am Schiffbauer Damm.

Am Tage der Rückfahrt blieb noch genügend Zeit zum Bummeln durch beispielsweise die Hackeschen Höfe oder zur East Side Gallery.

Das war eine tolle Reise! Erika Springstub 18.11.2019

 

Alle Berlin-Bilder

Gerd Lange berichtet aus Arras

75. Jahrestag zur Befreiung des Pas de Calais.
 
Arras-Freund Gerd Lange war bei den Feierlichkeiten zu diesem  Gedenktag in unserer Partnerstadt Arras dabei. Auch im Namen der Arras-Freunde-Herten hat er an der „Mauer der erschossenen  Resistance-Kämpfer“ ein Blumengebinde nieder gelegt. Die Gedenkstätte ehrt die  218 französischen Widerstandskämpfer im Alter von 16 bis 69 Jahren, die 1944 in der Zitadelle von Arras von deutschen Wehrmachtssoldaten erschossen worden sind.
 
Der Vortrag von Gerd Lange zeigte in vielen historischen Fotografien, die das Stadtarchiv von Arras zur Verfügung gestellt hat, wie Arras während der 4 Jahre dauernden Besatzung gelebt und gelitten hat.
 
Es waren berührende Zeugnisse von Soldaten, ihren Briefen, auch von Heinrich Böll, der dort stationiert war.
 
Arras, die Hauptstadt des Pas-de-Calais und Umgebung waren in beiden Kriegen wegen ihrer strategischen Bedeutung stark umkämpft. Im ersten Weltkrieg wurde sie quasi total zerstört. Zeugnis der blutigen Kämpfe sind die unzähligen Kriegsgräber mit  Gefallenen aller beteiligten Nationen. Die Arras-Freunde konnten bei ihren Reisen in Nordfrankreich einige davon besuchen. Das macht schon betroffen.
 
Umso mehr freuen sie sich, jedes Mal in Arras Freunde zu treffen, offene Gespräche zu haben und auch die Franzosen bei uns in Herten begrüßen zu können. So soll es bleiben.
 
Über das große Interesse an der Kooperationsveranstaltung mit der VHS durften sich die Veranstalter freuen. Es waren mehr als 40 Personen gekommen.
 
Erika Springstub 11.10.2019

Alle Bilder